Tägliche Papierflut einfach meistern

Bekommst Du viele Briefe? Bei mir ist das phasenweise. Manchmal kommt echt wenig, manchmal quillt unser Briefkasten regelrecht über. Hinter einigen Briefen steckt ein ToDo, andere wollen nur abgeheftet werden und wieder andere sind eigentlich nur Werbung oder Informativ. Egal was in unserem Briefkasten landet, wir müssen die tägliche Papierflut händeln.

Tägliche Papierflut

Ich mache das in 2 Etappen, denn ich versuche immer gleiche oder ähnliche Aufgaben zu bündeln.

Vorweg aber möchte ich Dir noch verraten, warum hier auf dem Blog momentan so wenig los ist.

Ich hatte mir einen wirklich tollen Plan gemacht für dieses Jahr. Sehr viele Beiträge und Videos, die ich bringen wollte. Wie es aber manchmal so ist, kommt es manchmal anders, als man denkt.
Es ist ja nicht so, dass ich mich beschweren möchte, denn es läuft wirklich super. Es sind nur aktuell so viele Projekte und Aufgaben, die ich parallel händeln muss, dass ich irgendwo Abstriche machen musste.
Im nächsten Monat gibt es ja mein erstes Seminar für Ordnung im Haushalt und ich muss sagen, dass ich die Vorbereitung dafür doch ein wenig unterschätzt habe.
Nebenbei arbeite ich noch mit einer Freundin an einem weiteren wirklich großem Projekt, von dem ich jetzt gerade noch nicht so viel erzählen kann, aber ganz bald verrate ich Dir mehr dazu – versprochen.

Nun denn. Der Blog leidet gerade leider ein wenig darunter. Ich denke, dass ich aber Ende Mai, wenn das Seminar angelaufen und somit ein wirklich großes Thema abgeschlossen ist, endlich wieder etwas mehr Zeit habe.
So lange hoffe ich, dass Du mir treu bleibst und es mir nicht übel nimmst, dass es für eine begrenzte Zeit etwas weniger von mir zu lesen bzw. zu sehen gibt.

Nun aber zu meiner Papierflut.

Wenn ich nach Hause komme, leere ich immer den Briefkasten – wenn es nicht schon mein Freund gemacht hat – und nehme die Post mit ins Haus. Nachdem ich Jacke und Co. abgelegt habe, werden die Briefe direkt geöffnet und mit einem kurzen Blick bewertet.

Papierflut sortieren

Die Papierflut wird dann nach folgendem Schema sortiert:

Tägliche Papierflut

  • Rechnungen und Briefe, die ich beantworten muss oder wo sonst ein ToDo hinter hängt, kommen in den Briefsammler* auf den Flur. Mein Freund und ich haben jeweils ein eigenes Fach.
  • Briefe, die abgeheftet werden, kommen auf die Treppe, damit ich sie beim nächsten Gang nach oben mit in mein Büro nehmen kann.
  • Werbung und Informative Briefe, die nicht aufbewahrt werden müssen kommen direkt in den Müll.

Papierflut abarbeiten

Ich bin ein sehr visuell veranlagter Mensch. Wenn ich Dinge nicht vor Augen habe, dann vergesse ich sie. Deshalb müssen die Briefe, die ein ToDo mit sich bringen zwingend an einer Stelle aufbewahrt werden, wo ich sie mehrmals am Tag sehe.
Auch wenn ich, je nach Menge der Post, jede Woche bis alle zwei Wochen, mir Zeit blocke, in der ich meine Post bearbeite, brauche ich einfach diese sichtbare Erinnerung.

Ich gehe ungern einen Weg zu viel.

„Lieber riskieren alles fallen zu lassen, als zweimal zu laufen“ – Mein Lebensmotto

Deshalb lege ich die Briefe, die abgeheftet werden möchten, zunächst einmal auf die Treppe. Bei meinem nächsten Gang nach oben, spätestens zur Bettgehzeit, nehme ich die Post mit und lege sie in meine „Einsortieren“ Ablage ins Büro.

Tägliche Papierflut

Warum ich nicht direkt abhefte?

Ich möchte nicht jeden Tag abheften. Lieber nutze ich die Ablage*, sammel dort erst einmal und hefte einmal im Monat ab. Wie schon gesagt – Ich bündel gleiche oder ähnliche Aufgaben.
So habe ich nämlich die Möglichkeit, dass ich eine Mappe nur 1x im Monat öffnen muss, wenn ich an mehreren Tagen bspw. Post für diese Mappe bekomme.
Außerdem sind bis dahin auch viele der Briefe, die unten im Briefsammler* steckten, sofern sie verwahrt werden müssen, auch oben gelandet.

Wie ich meine Unterlagen abhefte, dazu hatte ich bereits schon einen Beitrag geschrieben. Schau gerne mal vorbei.

Unterlagen einfach organisiert

Wenn weitaus mehr Papierflut in Deinem Briefkasten landet, macht es vielleicht eher Sinn häufiger abzuheften. Für mich hat sich herausgestellt, dass es nach einem Monat noch hervorragend händelbar ist und nicht anstrengend wird. Und das ist das Wichtige daran.

Wie händelst Du denn Deine Papierflut?

 

Die mit einem * versehenen Links sind Amazon Partnerlinks. Wenn Du die Dinge durch einen Klick auf den Link erwirbst, unterstützt Du mich indem ich eine kleine Provision erhalte. Selbstverständlich entstehen für Dich keinerlei Extrakosten dadurch.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*