Paprika-Cashew Pesto

Ich liebe Nudeln in allen Formen und Variationen. Am liebsten esse ich meine Nudeln wenn sie selbstgemacht sind und dann mit einem Pesto.

Nudeln selber zu machen ist zwar immer ein nicht so geringer Aufwand, aber es lohnt sich geschmacklich, wie ich finde.
Ich bereite dann auch immer etwas mehr Nudeln und Spaghetti vor, damit ich immer welche auf Vorrat habe.

Paprika-Cashew Pesto

Heute hatte ich mal Lust ein neues Pesto zu probieren.

Kennst Du diesen vegetarischen Brotaufstrich in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen wie zum Beispiel Champignon oder Tomate Basilikum? Meine Lieblingssorte ist Paprika-Cashew. Ich dachte mir, dass das bestimmt auch als Pesto möglich ist und super zu Spaghetti passt.

Gesagt getan. Chashew und Paprika habe ich immer im Haus, also ging es ab in die Küche und ich muss sagen, dass Ergebnis hat mir so gut gefallen, dass ich das Rezept unbedingt mit Dir teilen möchte.

Rezept für das Pesto

Zutaten

  • Eine Paprika
  • 10 Cashewnüsse (unbehandelt)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 Zwiebel
  • 2-3 EL Olivenöl

Die Paprika waschen, vierteln und das Gehäuse ausschneiden. Dann auf ein Backblech mit der Haut nach oben legen und bei 200° Ober-/ Unterhitze für 20-30 Minuten backen.

Danach lässt sich die Haut ganz leicht abziehen.

Die Zwiebel, den Knoblauch und die Nüsse im Standmixer oder Food Prozessor klein hacken. Dann die Paprika zufügen und zusammen mit dem Olivenöl zu einem Mus pürieren.

So schnell ist das Pesto fertig und es schmeckt einfach toll.

Du kannst auch gleich das doppelte Rezept machen um einen Vorrat zu haben. Das Pesto dann in kleine ausgekochte Gläschen füllen und mit Öl bedecken. Unbedingt im Kühlschrank aufbewahren und immer mit Öl bedeckt halten. Ich weiß nicht, wie lange genau sich das Pesto dann hält, da das Öl in den Nüssen ranzig werden kann. Aber einen Monat hat es bei mir schon gestanden.

Wenn ich es länger aufbewahren möchte und eine richtig große Menge davon mache, fülle ich das Pesto in kleineren Portionen ab und bewahre es im Gefrierschrank auf.

Ich habe mal gelesen, dass man ein Pesto auch pasteurisieren kann, aber ausprobiert habe ich das noch nicht.
Falls du dich damit auskennst, oder das schon mal ausprobiert hast, wäre ich sehr glücklich über deine Erfahrungen damit.

Hier geht´s direkt zur Druckversion des Rezeptes.

Paprika-Cashew Pesto

Ähnliche Beiträge

2 Comments

  1. Oh, das hört sich richtig lecker an! Das Rezept kommt direkt mal auf meine ToDo Liste.
    LG Alex

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*