Käsekuchen mit Heidelbeer-Topping

Käsekuchen sind einfach meine absoluten Lieblinge. Leider sollte man sie nicht zu häufig genießen, weil sie auch ein absoluter Figurkiller sind. Aber hin und wieder ist mir das egal und ich gönne mir dann mal ein Stück. Deswegen freue ich mich dann auch immer auf Besuch, denn dann habe ich einen Grund Kuchen zu backen und weiß sicher, dass nicht mehr als 1-2 Stücke für mich übrig bleibt.

Käsekuchen mit Heidelbeer-Topping

Am letzten Wochenende hatten wir Besuch zum Kaffee samstags und sonntags – ich hatte mir noch zwei weitere Kuchen backen lassen, weil mir die Zeit fehlte für so viele (es waren an beiden Tagen jeweils 14 Personen) zu backen. Dieser Kuchen ist tatsächlich am Besten angekommen.

Ich finde es wirklich tragisch, dass Fett ein solch guter Geschmacksträger ist, denn das ist wohl wahrscheinlich der Grund, warum ich Käsekuchen mit Frischkäse weitaus lieber mag, als den mit Quark. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich früher immer nur den mit Quark zu Hause bekommen habe und jetzt einfach mal „eine Abwechslung“ brauche.

Wer aber Kalorien sparen möchte, kann natürlich auch die Frischkäsefüllung durch die Quarkfüllung tauschen. Ich könnte mir vorstellen, dass es auch hervorragend schmeckt. Da dieser Kuchen aber ja nicht gebacken werden muss, weiß ich nicht, wie sich der Boden bei der Quarkfüllung, die man ja backen muss verhält. In einer Springform sollte es aber denke ich funktionieren, wenn der Kuchen danach richtig gut auskühlt und eine Zeit im Kühlschrank verbracht hat. Solltest Du es mit Quark probiert haben, bin ich auf Deine Erfahrungen damit sehr gespannt.

Rezept für den Käsekuchen mit Heidelbeer-Topping

Zutaten

Für den Kuchen

  • 150 g Zartbitterkuvertüre
  • 10 g Kokosfett
  • 130 g Butterkekse
  • 6 Blatt Gelatine
  • 500 g Schmand
  • 500 g Frischkäse
  • 400 g Sahne
  • 120 g Zucker
  • Schale einer Orange
  • 2 Päckchen Vanillesoßenpulver (ohne Kochen)

Für das Topping

  • 250 g Heidelbeeren
  • 1 Glas Heidelbeer-Fruchtaufstrich
  • 2 EL Cassis

Zubereitung

Zuerst wird die Kuvertüre gehackt und im heißen Wasserbad zusammen mit dem Kokosfett geschmolzen. Währenddessen zerbröselst Du die Butterkekse sehr fein. Ich habe es im Thermomix gemacht. Je feiner, desto besser vermischt sich der Keks mit der geschmolzenen Schokolade.

Lege die Springform oder das Blech mit Backpapier aus. Wenn Du den Kuchen auf einem Blech machen möchtest, dann brauchst Du die 1,5 fache Menge des Rezeptes.

Verteile die Keksmasse dünn auf den Boden und stelle ihn anschließend ca. für eine Stunde kalt.

Währenddessen die Heidelbeeren zusammen mit dem Fruchtaufstrich und dem Cassis kurz aufkochen und kalt stellen.

Nachdem Du den Boden aus dem Kühlschrank geholt hast, löse ihn vorsichtig aus der Form und löse das Backpapier ab und stelle den Boden des Käsekuchen auf eine Tortenplatte. Setze den Springformrand  oder einen Tortenring herum.

Die Gelatine muss zuerst in kaltem Wasser einweichen. In der Zeit kannst Du den Schmand, Frischkäse, Zucker und Orangenabrieb miteinander verrühren. Gieße dann die Sahne hinzu und schlage es mit dem Handrührgerät steif. Dabei lässt Du das Soßenpulver einrieseln.

Drücke die Gelatine aus und löse sie bei schwacher Hitze vorsichtig auf. Rühre 2-3 EL Creme hinein und rühre dann alles unter die übrige Creme.

Die fertige Creme für den Käsekuchen auf den Boden glatt verstreichen und die Heidelbeeren auf der Creme verteilen. Nun darf der Kuchen nochmals für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank und kann anschließend serviert werden.

Käsekuchen mit Heidelbeer-Topping

Käsekuchen mit Heidelbeer-Topping

Käsekuchen mit Heidelbeer-Topping

Zutaten

    Für den Kuchen
  • 150 g Zartbitterkuvertüre
  • 10 g Kokosfett
  • 130 g Butterkekse
  • 6 Blatt Gelatine
  • 500 g Schmand
  • 500 g Frischkäse
  • 400 g Sahne
  • 120 g Zucker
  • Schale einer Orange
  • 2 Päckchen Vanillesoßenpulver (ohne Kochen)
  • Für das Topping
  • 250 g Heidelbeeren
  • 1 Glas Heidelbeer-Fruchtaufstrich
  • 2 EL Cassis

Zubereitung

  1. Schokolade mit Kokosfett im Wasserbad schmelzen.
  2. Butterkekse fein zerbröseln.
  3. Beides miteinander vermischen und auf ein Backblech oder Springform dünn verstreichen.
  4. ca. 1 Stunde kalt stellen.
  5. Heidelbeeren mit dem Fruchtaufstrich und dem Cassis kurz aufkochen und abkühlen lassen.
  6. Währenddessen Gelatine im kaltem Wasser einweichen.
  7. Schmand, Frischkäse, Zucker und Orangenabrieb verrühren.
  8. Sahne hinzugießen und steif schlagen.
  9. Soßenpulver einrühren.
  10. Gelatine ausdrücken und bei schwacher Hitze auflösen.
  11. 2-3 EL der Creme einrühren und dann alles unter die übrige Creme rühren.
  12. Creme auf den Boden verstreichen und Heidelbeeren verteilen.
  13. Mindestens 2 Stunden kalt stellen.
http://einfachundkreativ.de/kaesekuchen-mit-heidelbeer-topping/

Ähnliche Beiträge

7 Comments

  1. Tanjas Bunte Welt

    Hmmm der sieht ja mega lecker aus

    • Ja, der sieht leider nicht nur so aus – er ist auch wirklich lecker. Der Rekord lag bei 4 Stücken – und da hat es auch nur aufgehört, weil keiner mehr da war 😉
      LG Jenny

  2. Oh der sieht wirklich umwerfend aus Danke für das tolle Rezept, das muss ich bald mal testen

  3. Oh wow! Das sieht gut aus!!! Ich bin nicht so der Gelatine-Held aber die würde ich echt mal probieren. mmh sehr fein!

  4. Anja Kroschky

    Wow… der sieht wirklich verboten lecker aus!!! Werde ich bald machen, mein kleiner ist ein riesiges Käsekuchenmonster. Ich würde die Gelatine durch eine vegetarische Variante ersetzen, dann isst auch meine Tochter mit 😉 Lecker, lecker, mir tropft schon der Zahn…..

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*