Badebomben mit einfachen Haushaltsmitteln selber machen

Gerade in den kalten Monaten gehen wir unglaublich gerne abends mal in die Badewanne. Momentan zieht es ja nochmal, zumindest hier im Norden, so richtig an. Und wenn einem dann der kalte Wind ins Gesicht peitscht, beim Spaziergang mit dem Hund, ist es eine Wohltat für den Körper und auch die Seele danach sich in eine wohlig warme Badewanne legen zu dürfen. Ganz häufig nehmen wir Badesalz dazu, aber zwischendurch kommen doch auch mal sogenannte Badebomben ins Spiel.

Badebomben

Normalerweise kaufen wir die immer bei Lush. Aber da ich ein Freund vom Selbermachen bin, habe ich mal nach Anleitungen gesucht. Unglaublich, wie einfach das doch geht.

Man braucht einfach nur ein paar Zutaten, die eh in fast jedem Haushalt standardmäßig vorhanden sind. Natron, Zitronensäure, Speisestärke, ein wenig Öl, etwas Duft und etwas Lebensmittelfarbe. Ein bisschen rühren und in eine Form pressen und schon hat man eine fertige Badebombe.

Ist doch klar, dass ich das unbedingt einmal ausprobieren wollte 😉

Übrigens: Die Badebomben sind auch eine richtig tolle Geschenkidee. Wie wäre es zum Beispiel sie in Herzform zu machen und für Valentinstag zu verschenken oder aber auch zum Geburtstag. Hübsch verpackt machen die ganz schön was her. Und das Wichtigste: Sie sind selbstgemacht 🙂

Badebomben
Auf dem Bild fehlt Olivenöl

Badebomben Rezept

Zutaten

Zubereitung

Die Zubereitung ist wirklich ganz einfach. Alle Zutaten werden einfach in einer Schüssel so lange miteinander verrührt, dass keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Die Konsistenz sollte im Endeffekt nachher wie nasser bzw. feuchter Sand sein.

Dann füllst Du diese Masse einfach in Deine Kugel. Dabei solltest Du es richtig gut hinein pressen und auch ruhig mehr nehmen, als nötig. Es macht gar nichts, wenn beim Zusammenpressen der beiden Kugelhälften, etwas an der Seite heraus quillt. Das ist wichtig, damit die beiden Seiten nachher auch gut zusammen halten.

Ich habe einfache Silikon Muffin Förmchen genommen. Der Vorteil dabei ist, wie ich finde, dass die Badebomben sich leichter daraus lösen lassen. Ein Nachteil allerdings ist, dass die Förmchen flexibel sind und durch den Druck, den man ausübt, evtl. die Form nicht so schön behalten. Da musst Du dann ein wenig nachhelfen.

Das lässt Du jetzt mindestens eine Stunde antrocknen. Die Kugelform kann dann vorsichtig gelöst und entfernt werden. Die Badebomben müssen aber mindestens einen Tag noch liegen bleiben, damit sie gut durchtrocknen können.

 

Die Links, die ein * haben, sind Amazon Partnerprogramm Links. Kaufst Du diese Produkte über den Link, erhalte ich eine kleine Provision. Natürlich kommen auf Dich dadurch keine extra Kosten zu.

Ähnliche Beiträge

2 Comments

  1. Na das mach ich doch gleich mal nach. Könnte mir auch gut vorstellen, dass man den „Teig“ in Ausstechförmchen pressen kann.
    Danke!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*